Versorgungsforschung von Fachärzten für Fachärzte

Deutsches Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung

Das Deutsche Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung (DIFA) wird vom Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e. V. (SpiFa) getragen und ist das Versorgungsforschungsinstitut der Fachärztinnen und Fachärzte in Deutschland.

Der SpiFa vertritt mit seinen fachärztlichen Mitgliedsverbänden die Interessen von rund 165.000 Fachärztinnen und Fachärzten in Klinik und Praxis. In seinem Auftrag forscht das DIFA im Bereich der facharztgruppenübergreifenden und facharztgruppenspezifischen Versorgung und beleuchtet Gesundheitsstrukturen.

Aufgaben und Ziele

Im Mittelpunkt der Bestrebungen des DIFA steht es, Zahlen, Daten und Fakten zur fachärztlichen Versorgung auch und insbesondere für die Vertretung der fachärztlichen Interessen in den Praxen, Medizinischen Versorgungszentren und Kliniken zu liefern. Mithilfe der Forschungsergebnisse trägt DIFA dazu bei, die Gesundheitsversorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern.

Darüber hinaus dienen sie

  • der aussagekräftigen Darstellung der Bedeutung und Leistungsfähigkeit der fachärztlichen Versorgung,
  • als Beitrag zur Forschung durch facharztgruppenübergreifende Erkenntnisse aus dem Versorgungsalltag und
  • der Ermittlung des medizinischen Bedarfs künftiger Versorgungsinnovationen.

Die Forschungsergebnisse basieren unter anderem auf der Verwendung anonymisierter Daten aus der vertragsärztlichen und privatärztlichen Versorgung. Der Umfang der Fragestellungen reicht dabei von allgemeinen Fragen zur Versorgung bis hin zu konkreten Forschungsfragen.

Leistungsspektrum